SKG Karadeniz Spor Wiesbaden

Satzung


Wir haben unsere Ziele immer klar vor Augen!

Und damit Sie auch für Außenstehende transparent sind, haben wir unsere Zielsetzungen und den Weg dorthin in folgender Satzung festgehalten.

 

 

Satzung der Sport- und Kulturgemeinschaft Karadeniz Spor Wiesbaden e.V.

 

§ 1      Name und Sitz

Der Verein führt den Namen „Sport- und Kulturgemeinschaft Karadeniz Spor e.V.“, abgekürzt „SKG Karadeniz Spor“. Er ist in das Vereinsregister des Amtsgerichts Wiesbaden einzutragen. Sitz des Vereins ist Wiesbaden.

 

§ 2      Zweck des Vereins

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

 

Zweck des Vereins ist die Förderung von Kultur sowie des Sports.

 

Der Satzungszweck wird insbesondere durch die Pflege der Kultur und die Förderung sportlicher Übungen und Leistungen sowie durch gemeinsame Freizeitgestaltung verwirklicht.

 

§ 3      Selbständigkeit

Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

 

§ 4      Farben

Die Farben des Vereins sind „Blau-Weiß“.

 

§ 5      Mitgliedschaft

Der Verein umfasst

a)     ordentliche Mitglieder über 17 Jahre

b)     Jugendmitglieder bis zum vollendeten 17. Lebensjahr.

 

Der Antrag auf Aufnahme in den Verein ist schriftlich an den Vorstand zu richten, der über die Aufnahme entscheidet. Mit der Aufnahme erkennt das Mitglied die Satzung des Vereins an.

 

Die Mitgliedschaft erlischt

  1. durch Tod,
  2. durch Austritt;
    dieser ist dem Vorstand schriftlich mitzuteilen.

Mit Ausscheiden aus dem Verein erlöschen alle Ansprüche dem Verein gegenüber.

 

§ 6      Rechte und Pflichten der Mitglieder

Die Mitglieder haben das Recht, an den Mitgliederversammlungen des Vereins teilzunehmen, Anträge zu stellen und vom vollendeten 17. Lebensjahr ab das Stimmrecht auszuüben. Jedes stimmberechtigte Mitglied hat eine Stimme, die es nur persönlich abgeben kann.

 

Die Mitglieder haben die in der Mitgliederversammlung festgesetzten Beiträge und sonstige Leistungen monatlich im voraus zu entrichten.


§ 7      Verwendung von Vereinsmitteln

Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.

 

Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 8      Geschäftsjahr

Das Geschäftsjahr ist gleich dem Kalenderjahr.

 

§ 9      Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind

  1. die Mitgliederversammlung,
  2. der Vorstand.

Der Vereinsvorstand besteht aus 11 Mitgliedern, und zwar

 

Vorsitzender

1. Vizevorsitzender

2. Vizevorsitzender

Geschäftsführer

Stellv. Geschäftsführer

Leiter Finanzen

Stellv. Leiter Finanzen

Leiter Sportabteilung

Stellv. Leiter Sportabteilung

Leiter Sportanlage/Technik

Leiter Jugend


Der Vorstand ist mit 7 Mitgliedern beschlussfähig, wobei an den Beschlüssen entweder der Vorsitzender oder die beiden Vizevorsitzende gemeinsam beteiligt seien müssen.

 

Die Mitgliederversammlung kann durch einfache Mehrheit beschließen, dass dazu eine Anzahl Beisitzer tritt.

 

Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich durch zwei Mitglieder des Vorstandes, darunter der Vorsitzende oder der stellvertretende Vorsitzende, vertreten.

 

§ 10    Mitgliederversammlung

Alljährlich findet eine ordentliche Mitgliederversammlung statt, zu der alle Mitglieder vom Vorsand unter Angabe der Tagesordnung schriftlich einzuladen sind.

 

Anträge zur Mitgliederversammlung müssen mindestens eine Woche vorher schriftlich dem Vorstand eingereicht werden und begründet sein.

 

Der Mitgliederversammlung obliegen:

  1. Entgegennahme des Rechenschaftsberiches des Vorstandes und des Berichtes der Kassenprüfer,
  2. Entlastung des gesamten Vorstandes,
  3. Wahl des neuen Vorstandes.
    Der vorstand wird auf zwei Jahre mit einfacher Mehrheit gewählt. Er führt die Geschäfte des Vereins bis zur Neuwahl weiter. Die Wahl des 1. Vorsitzenden hat vor der Wahl der übrigen Mitglieder des Vorsandes in einem besonderen Wahlgang zu erfolgen.
  4. Kontrollausschuss

 

Der Kontrollausschuss ist das Organ, das im Auftrage der Mitgliederversammlung alle Amtshandlungen und Rechnungen des Vereins prüft.

 

Der Kontrollausschuss besteht aus 3 Hauptmitgliedern, welche von der Mitgliederversammlung gewählt werden.

 

Wiederwahl ist zulässig. Vorstandsmitglieder, die nicht entlastet wurden, dürfen nicht zum Kontrollausschuss gewählt werden.

 

Beendigung der Amtszeit

Die Mitgliederversammlung kann jederzeit jedes Mitglied des Kontrollausschuss abwählen. Die Abgewählten können wegen der vorzeitigen Beendung keine Ersatzansprüche stellen.

 

Haftung

Die Mitglieder des Kontrollausschusses haften gemeinschaftlich für die in ihrer Amtszeit entstandenen Schäden, solange sie nicht nachgewiesen haben, dass sie diese nicht verursacht haben.

 

Rücktritt vom Kontrollausschuss und Neuwahl

Der Kontrollausschuss prüft, ob die Bilanz und Buchhaltung miteinander übereinstimmen und ob die Bücher ordentlich geführt wurden. Er prüft weiterhin, ob die Betriebsbuchführung (die Eintragungen hinsichtlich der Finanzen) von dem betreffenden Beauftragten ordnungsgemäß vorgenommen worden ist. Die Verantwortlichen müssen zu diesem Zweck alle Buchhaltungsunterlagen dem Kontrollausschuss zur Verfügung stellen.

 

Die Mitglieder sind berechtigt, die Prüfer aufmerksam zu machen oder Erläuterungen zu verlangen.

 

Arbeitsweise und Aufgaben

a)     die Prüfer tagen mindestens viermal im Jahr und prüfen die Buchhaltungsunterlagen und Finanzen des Vereins und zählen die Güter und den Kassenbestand ab und fertigen über die Mängel und Unstimmigkeiten einzelne Berichte an und bewahren diese Berichte in der Akte „Die Prüfberichte der Prüfer“ auf.

 

b)     Die Prüfer prüfen die Bilanz, Arbeitsbericht und Inventarbestand, welche 35 Tage vor der Mitgliederversammlung vom Vorstand zur Prüfung vorgelegt werden und erstellen auf deren Basis seinen eigenen Jahresbericht.

 

c)      Die Prüfer verfolgen den Arbeitsmechanismus des Vorstandes und machen die Betroffenen auf mögliche Abweichungen aufmerksam.

 

d)     Die Prüfer benachrichtigen die betreffenden Organe und Behörden und leiten die vorgesehenen Maßnahmen ein, wenn sie Ungereimtheiten bei den Finanzen feststellen.

 

e)     Sie prüfen, ob die Eintragung bzw. Anmeldung des Vereins nach den deutschen Gesetzen vorgenommen wurde.

 

f)        Sie informieren sich über die durchgeführten Arbeiten und prüfen mindestens alle zwei Monate die Bücher des Vereins, um eine ordentliche Führung der Bücher zu gewährleisten.

 

g)     Sie kontrollieren alle drei Monate die Kassenbücher des Vereins – und zwar unangemeldet. Stellen sie Unstimmigkeiten fest, fertigen sei einen Bericht und übergeben auch eine Ausfertigung an den Vorstand.

 

h)      Der Kontrollausschuss prüft den Etat und die Bilanz.

 

i)        Der Kontrollausschuss übernimmt die Aufsicht bei der Auflösung.

 

j)        Die Kontrollbefugnisse des Kontrollausschusses darf durch den Beschluss der Mitgliederversammlung nicht eingeschränkt werden. Der Kontrollausschuss reicht der Mitgliederversammlung Vorschläge zur Beseitigung der Finanzverluste ein.

 

k)      Wenn 1/3 Mehrheit der eingetragenen Mitglieder beschlossen haben gegen den Kontrollausschuss zu klagen, können sie durch einen Bevollmächtigten das Verfahren einleiten.

 

Sitzungen und Berichte

a)     Die Prüfer können an den Sitzungen des Vorstandes und der Mitgliederversammlung teilnehmen. Sie sind in den Vorstandssitzungen nicht stimmberechtigt. Sie dürfen an der Führung des Vereins nicht teilnehmen oder bei Fehlern oder Unstimmigkeiten keine Anordnungen treffen.


b)     Die Berichte der Prüfer sind von drei Mitgliedern zu unterschreiben. Das Mitglied, welches den Bericht nicht teilt, muß mit Angabe seiner Bedenken mit unterschreiben. In der Mitgliederversammlung können die Organe nicht vor dem Verlesen des „Prüfberichts“ entlastet werden.


c)      Wenn die Prüfer abgewählt  werden, müssen die neuen Prüfer die Gründe für die Abwahl in einem Bericht festhalten.

 

 

Verpflichtung zur Verschwiegenheit

a)     Die Prüfer haben hinsichtlich der ihnen bekannt gewordenen Daten und Angelegenheiten gegen den Mitgliedern und Dritten Verschwiegenheit zu bewahren.


b)     Die Prüfer haften gemeinschaftlich für die Schäden, die durch Verletzung ihrer Pflichten dem Verein entstanden sind.

 

  1. Jede Änderung der Satzung,
  2. Entscheidung über die eingereichten Anträge,
  3. Auflösung des Vereins.

 

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung muß vom Vorstand einberufen werden, wenn mindestens ein Drittel der ordentlichen Mitglieder dies schriftlich mit Angabe des Grundes beantragt.

Jede ordnungsgemäß anberaumte (ordentliche oder außerordentliche) Mitgliederversammlung ist beschlussfähig. Sie beschließt über Anträge durch eine einfache Mehrheit, soweit sie nicht Satzungsänderungen oder die Auflösung des Vereins betreffen.

 

Über die Mitgliederversammlung und deren Beschlüsse ist ein Protokoll anzufertigen, das vom Vorsitzenden zu unterschreiben und von einem anderen Vorstandsmitglied gegenzuzeichnen ist.  


§ 11 Vorstand

Der Vorstand ist verantwortlich für die ordnungsgemäße Verwaltung aller Ämter und hat im Behinderungsfalle eines Vorstandsmitglieds für rechtzeitige Stellvertretung zu sorgen.

 

Der Vorstand ist bei Bedarf durch den 1. Vorsitzenden, im Behinderungsfalle durch dessen Stellvertreter, einzuberufen. Die Einladung hat in der Regel 8 Tage vorher schriftlich unter Mitteilung der Tagesordnung zu erfolgen. In Ausnahmefällen genügt eine Frist von mindestens zwei Tagen bei telefonischer Bekanntgabe. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der Mitglieder anwesend ist. Der Vorstand beschließt mit Stimmenmehrheit, soweit die Satzung nichts anderes besagt. Bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des die Vorstandssitzung leitenden Vorstandsmitgliedes den Ausschlag.

 

Über jede Sitzung ist eine Niederschrift zu fertigen, die von dem die Sitzung leitenden Vorstandsmitglied und dem Protokollführer zu unterzeichnen sind. Die Niederschriften sind aufzubewahren.

 

Die Mitglieder des Vorstandes üben ihre Ämter ehrenamtlich aus.

 

§ 12 Satzungsänderungen

Satzungsänderungen können nur mit ¾ Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.

 

§ 13 Haftung

Der Verein haftet nur für solche vermögensrechtlichen Verpflichtungen, die vom Vorstand eingegangen werden, soweit der Betrag von 250 EUR (500 DM) für den Einzelfall nicht überschritten wird.

 

§ 14 Auflösung des Vereins

Die Auflösung des Vereins kann nur von einer zu diesem Zweck einberufenen außerordentlichen Mitgliederversammlung mit ¾-Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder beschlossen werden.

 

Im Falle der Auflösung oder Aufhebung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks fällt das Vereinsvermögen der Stadt Wiesbaden zu, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.



Wiesbaden, 07.06.1985
SKG Karadeniz Spor Wiesbaden e. V. - Karadeniz Spor Kulübü  |  info@karadenizspor.de
Besucherzahl
seit 30.05.2009